Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 Was sind Faszien?                                                                                                                               

Faszien der RückenseiteFaszien der Rückenseite

Die Faszien, eine besondere Form des Bindegewebes, bilden Brücken zwischen den funktionellen Einheiten des Körpers. Als ein dreidimensionales Netzwerk schaffen sie innere Verbindungen vom Scheitel bis zur Sohle. Gleichzeitig gewährleisten sie die innere Gliederung, indem sie die einzelnen Bestandteile des Organismus umhüllen und so in ein Labyrinth von Schichten und Kammern unterteilen. Sie geben hiermit Muskeln, Organen, Knochen, Gehirn und Nerven­system Halt und Orientierung. Könnten wir mit einem Zauberstab aus einem menschlichen Körper alles entfernen und nur das Bindegewebe zurücklassen, würden wir einen exakten, räumlich geordneten Körper mit seinen Organ- und Muskelformen vorfinden.

 

Dr. Ida Rolf erkannte und nutzte die plastische Eigenschaft des Bindegewebes, das sie auch als „Organ der Form“ bezeichnete: Durch einfühlsame und regelrecht „schmelzende“, jedoch gleichzeitig zielgerichtete Berührung – den „Rolfing Touch“ – lässt sich seine Elastizität und Gleitfähigkeit wiederherstellen und in solche Bahnen lenken, die von der Schwerkraft unterstützt werden.

 

Durch die Einbeziehung der Schwerkraft erweiterte Ida Rolf das traditionelle Bild der Körperstruktur, das den Körper nur innerhalb seiner eigenen Grenzen untersuchte: Sie setzte den Körper in seiner Form und seinen Bewegungen in Beziehung zu seiner Umgebung – der Schwerkraft.

 

 Inzwischen bewahrheitet sich – z.B. durch Erkenntnisse aus der Raumfahrtmedizin – Dr. Rolfs Hypothese, dass die Schwerkraft als organisierendes Element für Körperstruktur und Bewegungskoordination, für räumliche Wahrnehmung und sogar für menschlichen Ausdruck von entscheidender Bedeutung ist. Forschungen haben auch gezeigt, dass Spannungsmuster von den großen Muskelfaszien über das Bindegewebe bis ins Innere einer Zelle auf das Zellskelett und den Zellkern einwirken können: Je nach Druck oder Zugkraft „entscheidet“ sich beispielsweise eine Zelle für die Zellteilung oder das Zellsterben.

 

Was bisher tägliche Erfahrung von Rolfern war – die spürbaren Veränderungen der Gewebequalität –, hat dank neuerer Untersuchungsmethoden in der Anatomie und Physiologie eine wissenschaftliche Basis erhalten. Heute ist bekannt, dass die Zellen des gesamten Fasziennetzes an ihrer Oberfläche Rezeptoren tragen, die der Wahrnehmung verschiedener Druck- und Zugkräfte dienen. Diese zellulären Empfangs- und Sendestationen für Informationen stehen in enger Kommunikation mit dem autonomen Nervensystem, das wiederum Einfluss auf die Eigenspannung der Faszien nehmen kann und so auf den Rolfing Touch antwortet. Jede Intervention im Fasziensystem findet daher ihre Resonanz auch im autonomen Nervensystem. Somit stellt unser Fasziensystem eine grundlegende Matrix für Selbstwahrnehmung und damit im weitesten Sinne für unser Wohlbefinden dar.

 

Muskelfasern von Faszien umhülltMuskelfasern von Faszien umhüllt

Weißes Fasziengewebe umhüllt unsere Muskelfasern

                                                                                                                                                                                                                                                                                   

Folgen Sie mir auf Facebook mit aktuellen Informationen zu Faszien und Rolfing

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?